OpenFed - General-purpose, multilingual Drupal distribution

Haus

Leefmilieu-Gezondheid België

Open

Forschungsergebnisse

Die Zusammenfassung der DEMOCOPHES-Ergebnisse in Europa steht zur Verfügung.
 
Zwei Zusammenfassungen der DEMOCOPHES-ergebnisse in Belgien stehen zur Verfügung. Das erste is auf Französisch oder auf Niederländisch), und das zweite ist auf English.  

 

Das durchschnittliche Lebensalter der Mütter betrug 40 Jahre und das der Kinder 8 Jahre. Der Fragenbogen ergab, dass 30% der Mütter und 20% der Kinder mehrmals wöchentlich Fisch verzehrt hatten. Die Hälfte der Kinder aß in der Kantine. Die große Mehrheit (80%) der Mütter und 5% der Kinder hatten Amalgamfüllungen im Mund. Die meisten Mütter verwendeten viele bis ziemlich viele Pflegeprodukte (Make-up-Produkte, Shampoo, Haarpflegeprodukte, Deodorants, Parfum). Die Hälfte der Mütter (52%) gab an, dass sie in den letzten zwei Jahren das Haus wieder eingerichtet oder renoviert hatten.
 
Die im Urin gemessenen Werte für die Plastikkomponente Bisphenol A waren ähnlich bei Müttern und deren Kindern. Bei Müttern wurden jedoch höhere Werte für die meisten Schadstoffe festgestellt: Quecksilber im Haar, Cadmium im Urin, Triclosan und Diethylphthalat (DEP) im Urin. Die Gründe hierfür sind einerseits die Tatsache, dass Schwermetalle sich im Laufe der Jahre anreichern, und anderseits die Tatsache, dass Kosmetika eher von Müttern als von Kindern verwendet werden. Letztere können Triclosan und/oder Phthalate enthalten. Die gemessenen Werte für alle sonstigen Phthalate waren erneut höher bei Kindern als bei Erwachsenen (DEHP-Marker (Bis(2-ethylhexyl)phthalat), BBzP (Benzylbutylphthalat), DIBP (Di-isobutylphthalat) und DnBP (Di-n-butylphthalat)).
 
Der Verzehr von Fisch und das Tragen von Amalgamfüllungen beeinflussten den Quecksilbergehalt, der im Haar der Mutter gemessen wurde. In Städten wurde ein erhöhter Cadmium-Spiegel im Urin der Mütter und der Kinder gemessen, und es wurde Triclosan bei den Müttern und Quecksilber im Haar der Kinder nachgewiesen. Im Urin der rauchenden Mütter und der Kinder, die Zigarettenrauch ausgesetzt sind, werden erhöhte Werte für das Nikotin-Abbauprodukt Kotinin gemessen. Mütter, die häufig Konservennahrung zu sich nahmen, wiesen einen höheren Gehalt an Bisphenol A auf. Die Konzentrationen für die Abbauprodukte der Phthalate BBzB, DIPB und DnBP im Urin stiegen an, wenn es im Haus Vinylfußbodenbelag oder Tapete gab. Der Marker für DEP (Diethylphthalat) war mit dem Spielen mit Spielzeug, dem Vorhandensein von PVC-Fußbodenbelag oder Tapeten, der Renovierung der Wohnung, als auch mit dem Verzehr von Kantinenernährung bei Müttern und mit dem Kauen von Kaugummis bei Kindern verknüpft.